Willibald-Gluck-Gymnasium

Neues aus dem Wirtschaftsunterricht!

In diesem Schuljahr erreichte das G9 mit den LehrplanPLUS die 8. Jahrgangsstufe und damit auch das Fach Wirtschaft und Recht für die Klassen 8c, 8d, 8e, 8f und 8g des Wirtschaftszweiges. Motiviert und neugierig legten ALLE Beteiligten los und verknüpften wirtschaftliche Erfahrungen der eigenen Lebenswelt mit den Inhalten des Unterrichts. Zu den Themen „Kaufentscheidungen, Bedürfnisse, Werbung“ und anderen „Verkaufstricks“ kann schließlich jeder etwas berichten. Ebenso zu den Themen „Zahlungsarten“ und dem verantwortungsvollen Umgang mit Geld. Das Tolle am LehrplanPLUS in der 8. Jahrgangsstufe im Fach Wirtschaft und Recht ist ganz eindeutig die Möglichkeit auf Interessen und Fragen der Schüler*innen im Unterricht ausführlich eingehen zu können und in der wöchentlichen Profilstunde einzelne Themen in Projekten und Planspielen zu vertiefen und in der Praxis anzuwenden und hautnah zu erleben. Eine Auswahl der Themen aus den Profilstunden zeigen die folgenden Beiträge:

Planspiel Isle of Economy

Die Spielidee dieses Echtzeit-Planspiels ähnelt der Computersimulation „Die Siedler“. Jeder Schüler schlüpft mit seinem individuell gestalteten Avatar in die Rolle eines Inselbewohners. Jeder einzelne Tag muss strukturiert und geplant werden, damit mit den vorhandenen knappen Ressourcen effizient und ökonomisch gewirtschaftet wird. Dabei gilt es das eigene Eigenheim auf- und auszubauen, Nahrung, Kleidung und Werkzeug zu produzieren und die medizinische Versorgung sicherzustellen. Ausgehend von der Subsistenzwirtschaft (Selbstversorgerwirtschaft) über den Tauschhandel wird schließlich Geld als Zahlungsmittel eingeführt. Im Verlauf des Spiels werden die Zusammenhänge schrittweise komplexer. Dabei erleben die Schüler, dass mit gemeinsamer Kooperation und gegenseitiger Absprache das Wirtschaftssystem deutlich effizienter funktioniert, als würde jeder Einzelne nur auf seine eigenen Vorteile achten.

Jedes noch so perfekte System gerät jedoch an seine Grenzen, wenn unvorhergesehen Ereignisse auftreten. Die Lehrkraft als Spielleiter hat hier die Auswahl zwischen Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Ausbrüchen von Seuchen oder Überfällen benachbarter Nationen. Hier zeigt sich schnell, ob in den Wochen zuvor präventive Maßnahmen getroffen wurde oder sich die junge Demokratie beispielsweise gegen die Errichtung eines medizinischen Versorgungszentrums entschied hat, um die hohen Baukosten und die damit verbundenen Instandhaltungskosten aufgrund von kurzfristiger Bedürfnisbefriedigung einzusparen.

Ein weiteres motivierendes Element ist das Feature, dass sich die Schüler gegenseitig in einem Quizduell aus wirtschaftlichen Wissensfragen herausfordern und Erfahrungspunkte sammeln können. Hier kann die Lehrkraft auch individuell an den Unterrichtsstoff angepasste Fragen selbst erstellen und somit die Lernzielkontrollen präzise an den eigenen Unterricht anpassen.

So macht Wirtschaft Spaß und vertieft und vermittelt gleichzeitig wertvolle ökonomische Kompetenzen auf anspruchsvollem Niveau.

Kreativität ist gefragt!

Anstatt sich wie sonst immer von Werbung berieseln zu lassen oder umzuschalten, hieß es für die Schüler:innen der Klassen 8e und 8d genau hinsehen, aufmerksam beobachten und selbst kreativ werden. Für ein eigenes Produkt, das es in dieser Art noch nicht gibt, aber durchaus Potenzial auf dem zukünftigen Weltmarkt haben könnte, waren Kreativität und wirtschaftliches Denken gefordert. Ein passendes Design des Produkts, eine ansprechende Verpackung und ein einprägsamer Werbeslogan mussten in Partnerarbeit erstellt und einem Publikum präsentiert werden. Wie selbstverständlich wurden Themen wie Nachhaltigkeit, Werbe- und Verkaufsstrategien sowie das AIDA-Prinzip berücksichtigt, um die potenziellen Kunden vom eigenen Produkt zu überzeugen. Lernen mit allen Sinnen – hier auf jeden Fall.

Ein Marketingkonzept für mein eigenes Produkt!

Aufbauend auf dem Wissen über Werbemaßnahmen und deren Wirkungen entwickelte jede Schülerin und Schüler der 8f im Distanzunterricht ein eigenes komplettes Marketingkonzept zu einem Phantasieprodukt seiner bzw. ihrer Wahl. Neben der Produktpolitik – Wie setzt sich mein Produkt von der Konkurrenz ab? – mussten zahlreiche weitere Entscheidungen getroffen werden. Welche Preisstrategie möchte ich verfolgen, welche Vertriebswege stehen zur Verfügung bzw. über welche Kanäle möchte ich mein Produkt schließlich bewerben? All das wurde in einer Präsentation zusammengefügt und per Audio aufgezeichnet, da eine Präsentation vor der Klasse leider nicht möglich war.

Jugendschutz – Was bedeutet das für mich?

Der BigBlueButton-Kursraum der Klasse 8c wurde im Februar nicht nur für Unterricht, sondern auch für Besprechungen der Schülerinnen und Schüler der Klasse genutzt, die sich intensiv mit der Frage auseinandersetzten, was das Jugendschutzgesetz für sie bedeutet.

Bei dem mehrwöchigen Projekt im Rahmen des Profilbereichs der 8. Jahrgangsstufe des Wirtschaftszweigs hatten sich die SchülerInnen und Schüler mit Herrn Völkl vorab mit dem Thema Jugendschutz beschäftigt. Die Aufgabe bestand nun darin, die gelernten und recherchierten Inhalte in ansprechende Plakate umzuwandeln.

So wurden Plakate zu Themen wie „Die Arbeit der USK“, „Wer oder was ist PEGI?“, „Jugendschutz in der Öffentlichkeit“ oder „Was ist der Taschengeldparagraph?“ erstellt. Hierdurch konnten die Schüler*innen nicht nur ihr Wissen festigen und vertiefen, sondern auch ihre Fertigkeiten im Umgang mit Text- und Grafikprogrammen erproben und erweitern.

Linda Kraus, Matthias Schmid, Matthias Völkl, Yvonne Westiner