Willibald-Gluck-Gymnasium

MILeNa 2018

8 Milenas im X-lab

Als Abschluss des eineinhalbjährigen MILeNa-Programms besuchten 8 Schülerinnen und Schüler der Q11 vom 9.-10.März das „X-lab“ in Göttingen.

Teilnehmer des MILeNa-Programms 16/18 und Hr. Linzmaier vor dem X-Lab in Göttingen

Sieben Workshops standen unseren Teilnehmern des MInt-LEhramts-NAchwuchsförderprogramms am „X-Lab“, dem Schülerlabor der Universität Göttingen zur Auswahl, aus denen sie jeweils einen am Freitag nachmittag und Samstag vormittag besuchen konnten: Chromosomenpräparation, Molekulare Scheren, Astrophysik, Radioaktivität, Photosynthese, Farbensehen, Glas. Nach einer inhaltlich anspruchsvollen theoretischen Einführung durch Experten der Hochschule konnten die Workshopteilnehmer selbständig Experimente durchführen, die in schulischem Rahmen so nicht möglich sind. Dabei wurden beispielsweise mit professionellen Messgeräten Nervenpotentiale an Heuschreckenaugen und Zerfallsraten von Cäsium-, Strontium- und Natriumisotopen erfasst, Chromosomen von Tumorzellen präpariert und die lichtinduzierte Veränderung von Photosynthesepigmenten chromatografisch nachgewiesen.

Die Veranstaltung in Göttingen wurde weitgehend vom Verein MINT-EC finanziert, der in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen in den vergangenen Jahren das Milena-programm organisierte. Am WGG hatten im Zeitraum von 2015 -2018 insgesamt 24 Schülerinnen und Schülern von den universitären und schulischen Angeboten profitiert und konnten ihre Überlegungen zur Aufnahme eines MINT -Lehramtsstudium reifen lassen.



„MILeNa hat mir dabei geholfen, mich genauer mit den MINT-Fächern zu beschäftigen und mögliche Wege für mein zukünftiges Studium näher kennen zu lernen. Es war eine gute Möglichkeit, mal auch hinter die Kulissen der Lehrer zu schauen und sich selber mal auszuprobieren in der Rolle des Lehrers. Allgemein kann man sagen, dass MILeNa ein aufschlussreiches Programm für die Schüler ist, welche in den MINT-Fächern und am Beruf des Lehrers Interesse haben.“

- Fatih Akcakoyun, Q11



Beschickung des Gels mit DNA-Fragmenten

„Wenn ich an MiLeNa denke, habe ich eine Gruppe von Schülern vor mir, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Jedoch sind sie alle eine große Gemeinschaft mit einer geteilten Begeisterung für MINT-Fächer. MiLeNa hat uns gelernt, dass es zum Lehrersein mehr braucht als nur Fachwissen. Es geht darum, wie man die Schüler begeistert und motiviert zu lernen. Aus den knapp zwei Jahren kann ich viel für mein späteres Berufsleben mitnehmen, auch wenn ich mal doch nicht vor Schülern stehen werde.“

- Carlos Lang, Q11






„Beim MILeNa - Projekt wurden uns die MINT - Fächer auf interessante Weise, z.B. mit Hilfe von Ausflügen (Bsp. XLAB Göttingen), näher gebracht. Zudem hat man einen Einblick in den Beruf des Lehrers bekommen, viele Leute kennen gelernt und neue Freundschaften geknüpft.“

- Johanna Vögerl, Q11



Messung von radioaktivem Zerfallsraten

„Das X-Lab war einmalige Erfahrung für mich, da ich mich näher mit naturwissenschaftlichen Themengebieten beschäftigen konnte, als es in der Schule möglich gewesen wäre, wie zum Beispiel radioaktiver Zerfall, der sonst nur theoretisch behandelt werden kann.
Das ganze MiLeNa-Programm war grundsätzlich eine großartige Erfahrung, da ich insgesamt einen großen,ausgiebigen Blick in das Berufsfeld eines Mint-Lehrers werfen durfte und mich intensiv mit Naturwissenschaften beschäftigt habe“

- Pavlos Gousis Q11





mit Knetmassenstreifen fixierte Heuschrecke, bei der mittels Elektroden Nervenpotentiale abgeleitet werden

„Für mich war der Besuch des X-Labs sehr lehrreich und bot allen Teilnehmern aufgrund seiner modernen Ausstattung auch einen guten Einblick über das wissenschaftliche Arbeiten. Insbesondere fand ich die biologischen Workshops sehr aufregend, da man mit Heuschrecken gearbeitet hat oder gar mit Werkzeugen der Gentechnik, also all dies was im regulären Schulunterricht schwer möglich wäre.
Darüberhinaus bot mir die MiLeNa-Initative die Möglichkeit, den Lehrerberuf, vor allem im MINT-Bereich, kennenzulernen mit z.B. eigenen Unterricht. Dadurch habe ich wichtige Impulse für meine zukünftige Berufslaufbahn bekommen. Zudem habe ich sehr interessante Menschen kennen gelernt und auch die Schulsysteme der anderen Bundesländer im Rahmen von Austauschen u.ä.
Ich würde diese Initative jeden ans Herz legen, der Spaß hat sein naturwissenschaftliches Verständnis mit anderen zu teilen und sich den Beruf mal anschauen möchte“

- Martin Schächtel, Q11



Bilder:

Dokumentation der Zerfallsraten
fertiges DNA-Elektropherogramm: DNA-Fragmente fluoreszieren im UV-Licht
Glasbearbeitung