Willibald-Gluck-Gymnasium

Projekt der Schulpartnerschaft durch Kultusminister Spänle ausgezeichnet

Es gibt Dinge, die gibt es nicht und andere, die sind so unglaublich, dass niemand glaubt, dass es sie gibt. Das gilt für die enge Zusammenarbeit von Schüler/innen der Schwarzachtal-Mittelschule in Berg und des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt. Aber nicht nur deshalb wurde ihr gemeinsames Flashmob-Projekt in München vom Landesschülerrat und Kultusminister Spänle mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Am 22. November 2012 erhielten jene beiden Schülergruppen des Willibald-Gluck-Gymnasiums in Neumarkt und der Schwarzachtal-Mittelschule in Berg, die im Rahmen von „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ (SOR-SMC) für intensive Projekte stehen, im Kultusministerium in München von Minister Spänle eine besondere Auszeichnung: Für ihren Beitrag zum Wettbewerb des Landesschülerrats Bayern (LSR) „MOBBEN STOPPEN 2.0 – Integration fördern!“ wurde eigens ein Sonderpreis ausgelobt. Zum zweiten Mal fand der Wettbewerb nun statt, in dem es bisher streng nach Schularten getrennte Preisträger gab.

Die Aktivitäten der Berger und Neumarkter Schüler/innen gegen Mobbing und für eine lebenswerte Schule und für Zivilcourage überraschten die Jury in mehrerer Hinsicht:

Zu allererst überraschte „Einfachheit und Wirksamkeit einer einfachen Idee, wie die eines Flashmobs vor dem Rathaus in Neumarkt, die Schüler und Bevölkerung aufrüttelte,“ so Laudator Fabian Geyer vom Landesschülerrat. Doch gleichzeitig wurde die Zusammenarbeit einer Mittelschule und eines Gymnasiums für unmöglich erachtet. „Nachfragen und Erklärungen halfen erst aufzuklären, dass es doch gibt, was es eigentlich nicht gibt oder was offensichtlich kaum vorstellbar war,“ sagte Markus Fügl, betreuender Lehrer an der Schwarzachtal-Mittelschule.

Und das ist zudem sehr erfolgreich:

Der Abbau von Vorbehalten und Vorurteilen zwischen den Schularten ist ebenso Ziel der Zusammenarbeit wie auch der Einsatz für eine von Hilfsbereitschaft und mutigem Einsatz für andere geprägten Gesellschaft:

Fingerabdruck-Aktion, Flashmob „respect.“, Zeitzeugengespräche und Anti-Mobbing-Aktionstag für alle 5. Klassen beider Schulen gemeinsam sind nur einige Beispiele für die erfolgreiche Betätigung der beiden „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“-Gruppen, die zudem Spaß macht. Alle vier Wochen bringt ein Kleinbus eine Gruppe zur anderen und das alles mit möglichst wenig Unterrichtsausfall. Demnächst findet sogar ein gemeinsamer zweitägiger Workshop statt. Das alles lohnt auch den Aufwand, denn, so Markus Fügl und Dr. Thomas Kraus, betreuende Lehrkraft am WGG, „das zeigt, wie und was Schule sein kann.“

Mit Minister Spänle bei der Preisverleihung in München

Auszeichnung im Kultusministerium in München (von links nach rechts): Markus Fügl, Florian Meier, Sophia Widmann, Rina Heydemann, Lea Thiel, Dr. Thomas Kraus, Theresa Ehrnsperger, Lilian Siegling, Fabian Geyer (Landeschülerrat) und Kultusminister Ludwig Spänle

Foto: privat