Willibald-Gluck-Gymnasium

Flashmob für Courage

flashmob

Applaus für Courage – Flashmob vor dem Rathaus

Am 13.07.2012 setzten über 1000 Schüler/innen und ihre Lehrkräfte ein Zeichen für Zivilcourage. „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ soll nicht nur ein Status sein, sondern der Einsatz für Zivilcourage, für Hilfsbereitschaft und für ein friedliches Miteinander voller Respekt soll zur Selbstverpflichtung und Selbstverständlichkeit werden.

Deshalb bereiteten die Arbeitsgemeinschaft „Wir gegen Gewalt“ des Willibald-Gluck-Gymnasium und die SOR-SMC-Gruppe der Schwarzachtal-Mittelschule eine gemeinsame Großaktion vor. Bei zehn Treffen in Neumarkt und Berg während des Schuljahrs wurde – neben weiteren Aktivitäten – diese logistische Meisterleistung größtenteils in Eigenregie Stück für Stück erarbeitet. Dabei galt es nicht nur T-Shirts zu gestalten, Angebote zu prüfen und schließlich auch Informationen zu streuen, sondern auch die Unterstützung von innen (Schulleitungen, Lehrkräfte, Schüler/innen) und außen (Landrat, Oberbürgermeister Neumarkt, Bürgermeister Berg, Projektgruppe Vielfalt tut gut etc.) zu sichern, mit dem Ordnungsamt und der Polizei Eckpunkte abzustecken. Tatkräftige Hilfe kam dann noch von Kreisjugendring (KJR) in Person von Renate Großhauser.

Aufmerksamkeit hat die Aktion allemal erhalten: Passanten blieben stehen, Schüler/innen und Lehrkräfte beschäftigten sich gedanklich und wurden zum Nachdenken provoziert. Die Presse hat ausführlich und an prominenter Stelle berichtet und so das Anliegen kräftig gefördert (Neumarkter Tagblatt, Neumarkter Nachrichten, Neumarktonline, INTV – Studio Neumarkt, Neumarkt TV). Und das Wichtigste: Alle wurden irgendwie aktiv. Ein sichtbares Zeichen konnte so gesetzt werden. Das war nun eine erste Erfahrung mit einer besonderen Art von „Kurz-“ oder „Kleindemonstration“ für die Freiheiten, die wir alle so selbstverständlich in Anspruch nehmen und ausleben, die jedoch von Extremisten in Tat und Meinung immer wieder aufs Neue in Frage gestellt wird, und für ein aktives Engagement und Handeln für den Mitmenschen.

Danke allen Unterstützern und allen Mitwirkenden!