Willibald-Gluck-Gymnasium

Warum Schach?

Das Schachspiel weist eine Reihe spezifischer Merkmale auf, von denen positive Auswirkungen auf weite Teile der Persönlichkeit ausgehen. Folgende Effekte sind zu erwarten:

  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
  • Steigerung der Fähigkeit, die eigene Aufmerksamkeit über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten
  • Erhöhung der Fähigkeit komplexe räumliche Sachverhalte wahrzunehmen und zu verarbeiten
  • Verbesserung des Gedächtnisses durch den Erwerb neuer leistungsfähigerer Informationsverarbeitungsstrategien
  • Erhöhung der Fähigkeit zur kritischen und sachlichen Analyse von Problemen
  • Erwerb von Strategien, die eine effektivere Vorausplanung beim Problemlösen ermöglichen

Wie kann man Schach unterrichten?

Neben der reinen Wissensvermittlung (z.B. Regelkunde) muss vor allem die Gedankenwelt des Lernenden zum Zuge kommen. Das erreicht man am besten, indem man gespielte Partien von den Schülern Zug um Zug analysieren lässt und die Qualität der Züge eingeordnet wird. Durch entsprechende Kommentare wird eine Steuerung in eine andere (= bessere) Richtung erfolgen. In der Regel nimmt der Lernende durch weitere gespielte Partien und deren Analyse an Spielstärke zu.

Talent,Fähigkeiten, Training und Motivation spielen selbstverständlich auch im Schach eine wesentliche Rolle.

Schach ist langweilig - da ist doch nichts los!

Wer so argumentiert, der versteht nichts davon. Schach scheint zwar im äußeren Ablauf wenig dynamisch zu sein. In Wirklichkeit ist das Spiel jedoch eine faszinierende Kombination aus Psychologie, Taktik, Strategie, Dynamik und Kunst. Und es ist furchtbar auf- und anregend. Nicht wenige Schachspieler haben noch Stunden nach einem Turnierkampf mit einem erhöhten Adrenalinspiegel zu kämpfen.