Willibald-Gluck-Gymnasium

Play the Market oder wie Kucci das Feld von hinten aufrollte

Beim betriebswirtschaftlichen Planspiel „Play the Market“ des Netzwerks Schulewirtschaft Bayern treten 2000 Schülerinnen und Schüler innerhalb von 40 Teilmärkten gegeneinander an.

Oliver Dorr, Luca Schönweiß und Lorenz Schilay aus der Klasse 10f waren am erfolgreichsten, ihren Rucksack Modell „Adäquat“ zu vermarkten. Der dunkelbraune Rucksack mit hellbraunen Lederriemen mit zwei ineinander verschränkten „K“ als Firmenlogo überzeugte die Kunden. Die Jungunternehmer belegten damit am Ende der sechswöchigen Planspielperiode Platz 1 auf ihrem Teilmarkt. Über 6 Geschäftsjahre gelang es den drei Schülern immer besser, auf die Gegebenheiten des Marktes zu reagieren wie z.B. die sich verändernde Preissensibilität oder das Umweltbewusstsein der Konsumenten. Schrittweise lernten sie die Regeln des Marktes und die Auswirkungen von Investitionen in Forschung und Entwicklung, in Marketing oder in die Mitarbeiterzufriedenheit kennen, so dass es nach anfänglichen Schwierigkeiten nur noch eine Richtung gab, nach oben. „Am Anfang haben wir stark in Werbung investiert und erst einmal fünf Mitarbeiter entlassen, weil wir noch nicht so bekannt waren“, sagt Lorenz Schilay auf der Pressekonferenz des Unternehmens, die Oliver Dorr souverän leitete und moderierte. Damit konnte zwar ein hoher Gewinn erzielt werden, „aber darauf mussten wir hohe Steuern zahlen, und weil wir am Anfang wenig in Forschung und Entwicklung investiert hatten, war unsere Qualität zu gering,“ erklärt er abschließend. „Gut getaugt“ habe es ihnen, sagt Luca Schönweiß, dass so mal etwas Abwechslung in den Unterricht gekommen sei.

Leider kann das erfolgreiche Unternehmen „Kucci“ nicht am Halbfinale im AOK Bildungszentrum in Hersbruck teilnehmen, da die Nachwuchsunternehmer an diesem Wochenende bereits anderweitig verplant sind.

M. Schmid