Willibald-Gluck-Gymnasium

Erfolg für Frau Englert bei Science on Stage in Berlin

Herr Schiffer gratuliert Frau Englert
Stellvertretend für die ganze Schulfamilie sprach Herr OStD Schiffer seine Glückwünsche aus.

Science on Stage Deutschland e.V. begrüßte in Berlin auf seinem Bildungsevent vom 07. bis 08. November 2014 hundert engagierte Naturwissenschaftslehrer Deutsch-lands, die dort ihre originellen Konzepte für einen fesselnden MINT-Unterricht prä-sentierten. Zwölf von ihnen stellen im kommenden Juni die nationale Delegation Deutschlands für das europäische Science on Stage Festival in London 2015. Zur Teilnahme in London qualifizierte sich auch die Physiklehrerin Ulrike Englert vom Willibald-Gluck-Gymnasium. Ausgezeichnet wurde ihr P-Seminar-Thema „Bau eines Modells eines modernen Stromnetzes“. In der Kategorie „Naturwissenschaften für die Praxis“ beeindruckte das Unterrichtskonzept die Fachjury. Das Projekt sei praxisnah und fördere forschendes Lernen, lobte die Jury.

Herr Zieris führte aus diesem Anlass ein Interview mit der Preisträgerin.

Herr Zieris: Herzlichen Glückwunsch auch von mir und stellvertretend für die ganze Fachschaft Physik. Wie bist Du auf die Idee mit „Science on Stage“ gekommen?
Frau Englert: Als ich einen ansprechenden Flyer in meinem Fach fand – der Austausch mit Kollegen aus ganz Deutschland auf einer Art Messe interessierte mich.
Herr Zieris: Welche Eindrücke hast Du von der Veranstaltung mitgenommen?
Frau Englert: Ich habe spannende Ideen für Unterrichtskonzepte kennen gelernt, manche Projekte waren einfach, doch sehr kreativ, das hat mich beeindruckt. Ich sah beispielsweise wie man Sinus- und Kosinusfunktion an einem Ahornblatt anwendet und lernte, dass eine ganze Ameisenpopulation in einer hohlen Eichel leben kann!
Herr Zieris: Was hat Dir die Veranstaltung persönlich gebracht?
Frau Englert: Ich habe neue Kontakte mit anderen Kollegen geknüpft und Inspiration für meinen Unterricht erhalten.
Herr Zieris: Welche Wirkungen erhoffst Du von Deinem Science-on-Stage-Erfolg?
Frau Englert: Für die Schule wünsche ich mir eine weitere Stärkung des positiven Images der Naturwissenschaften. Für meine Schüler erhoffe ich mir, dass sie erkennen, wie schön es sein kann, wenn einen der Beruf begeistert. Besonders an die Schülerinnen möchte ich weitergeben, dass sie keine Scheu vor Naturwissenschaften haben sollen – im Gegenteil.
Herr Zieris: Wie wird der Wettbewerb nächstes Jahr in London ablaufen?
Frau Englert: Die Veranstaltung wird auf einem Unicampus drei Tage lang stattfinden, mit Präsentationsständen, Vorträgen und Workshops. 350 Lehrer aller Schulstufen aus ganz Europa werden dabei sein.
Herr Zieris: Schon neue Ideen?
Frau Englert: Ideen ja – Zeit noch keine. Lass dich überraschen…
Herr Zieris: Viel Erfolg in London, wir drücken Dir die Daumen!