Willibald-Gluck-Gymnasium

Frisch serviert! – Bubble Tea in der 5-min-Physik!

Ein kultiges Getränk wurde in der letzten 5-Minuten-Pause in diesem Schuljahr serviert. 5 Jungen und ein Mädchen aus dem Wahlkurs WGG-Schüler experimentieren bereiteten einen „gesunden Bubble Tea“. Wahrscheinlich hat ihn der ein oder andere bereits probiert: In einem Eistee befinden sich farbige Kügelchen aus Stärke oder Alginat, die innen flüssig sind. Neben dem Zuckergehalt ist jedoch der Saft wegen seiner eventuell gesundheitsschädigenden Substanzen in Verruf geraten.

Das muss nicht sein: Hier kommt das Rezept zum Selbermachen. Dazu brauchst du Alginat und Calciumlaktat, was du z.B. unter dem Namen „Algizoon“ und „Calazoon“ im Internet bestellen kannst.

Bubble Tea nach Art des Wahlkurses „Schüler experimentieren“

Geliermasse:

Löse vier gestrichene Teelöffel Alginat in 120 ml kaltem Wasser vollständig. Am besten geht das mit einem Mixer. Dann mischt du 100 ml (kann auch etwas mehr sein) Sirup dazu. Die schleimige Mischung ist nun fertig für das Gelierbad.

Gelierbad:

Löse vier gestrichene Teelöffel des Festigungsmittels Calciumlaktat in 130 ml kaltem Wasser.

Bubbles:

Die schleimige Alginat-Sirup-Mischung lässt du mit einem Löffel oder einer Pipette in das Gelierbad tropfen. Mit ein wenig Übung schaffst du es, richtige kleine Kugeln herzustellen. Je länger die Bubbles im Gelierbad bleiben, desto mehr härten sie durch. Nimmst du sie rechtzeitig heraus, ist das Innere noch flüssig – wie bei echten Gelkugeln vom Bubble Tea!

Jetzt kannst du die Gelkügelchen in Schorle geben – PROST!