Willibald-Gluck-Gymnasium

Chemische Eisbecher – eine willkommene Abwechslung in der heißen Jahreszeit

Geräte: Eisbecher aus Glas oder Sektflöten

Zutaten: pro Becher ca. 5-25 ml Wasserstoffperoxid-Lösung, 30% Schweineblut (für rotes „Beereneis“) Bzw. Kartoffelpresssaft mit Kakao (für „Schokoladeneis“)

Die Glasgefäße werden zunächst mit ca. 10-15 ml Schweineblut bzw. ca. 30 ml Kartoffelpresssaft mit Kakao befüllt und auf einem Tablett angerichtet.

Anschließend gibt man zu dem Kartoffelpresssaft mit Kakao nach und nach etwa das gleiche Volumen zimmerwarmer, 30%iger Wasserstoffperoxid-Lösung. Das Gemisch schäumt allmählich auf und bildet eine schöne schokoladenfarbene Schaumkrone.

Die Herstellung des Beereneises gelingt wesentlich schneller: Hier sind auch nur wenige ml 30%iger Wasserstoffperoxid-Lösung zuzugeben, weil das Gemisch sehr rasch aufschäumt und einen festen Schaum bildet.

Die Becher können mit Dekoschirmchen dekoriert werden.

Und wie funktioniert das?

Sowohl Kartoffelpresssaft als auch Blut enthalten Peroxid-spaltende Katalase. Dabei ist die Aktivität der Katalase im Blut deutlich höher als die der Kartoffel-Katalase, deshalb erfolgt hier das Aufschäumen wesentlich rascher.

Die Schaumbläschen enthalten Sauerstoff, der aus der Disproportionierung von Wasserstoffperoxid freigesetzt wird:

2 H2O2 → 2 H2O + O2

Die Proteine des Bluts führen dabei zur Bildung eines sehr stabilen Schaums, bei Kartoffelpresssaft ist der Schaum deutlich fließender.