Willibald-Gluck-Gymnasium

1. Preis beim Dr. Hans Riegel-Fachpreis im Bereich Biologie

Zusammen mit seinem Abitur erhält Nicolas Petritzky einen 1. Preis der Dr. Hans-Riegel-Stiftung im Fachbereich Biologie an der Universität Erlangen. Mit seiner Arbeit über Nicotinamid-Ribosid als „Altersbremse“, die im Rahmen des W-Seminars „Pharmazie“ unter der Betreuung Herrn Linzmaier entstand, konnte Nicolas Petrizky die Juroren überzeugen. Dotiert ist dieser 1. Preis mit einem Preisgeld von 600 Euro. Mit der Auszeichnung würdigt die Jury bei der Arbeit des Schülers die Formulierung einer klaren Themenstellung und experimentell überprüfbarer Hypothesen, eine überzeugende, aussagekräftige Gliederung der Arbeit, die Darstellung des aktuellen Wissensstands und vor allem den hohen Eigenanteil mit sorgfältig geplanten und methodisch korrekt durchgeführten Experimenten, deren exakte Auswertung und graphische Visualisierung der Ergebnisse sowie deren Interpretation und kritische Analyse möglicher Fehlerquellen. Nicotinamid-Ribosid (NR) ist eine Vorstufe von Nicotinamid-Dinukleotid, welches in allen Organismen bei enzymatischen Redoxreaktionen benötigt wird, dessen verfügbare Menge mit dem Alter jedoch abnimmt. Nicolas Petrizky konnte an Daphnien (Kleinkrebsen, die häufig als Bioindikatoren in der Wasseranalytik eingesetzt werden) die in der Fachliteratur diskutierte Hypothese bestätigen, dass durch die Gabe von NR in mäßigen Konzentrationen die Lebensdauer und Vitalität dieser Wasserorganismen tatsächlich zunimmt. Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise zeichnen schulische vorwissenschaftliche Arbeiten aus. In Zusammenarbeit mit 17 deutschen und österreichischen Hochschulen fördert die Stiftung Talente beim Übergang von der Schule zur Universität. Mit diesem Engagement sollen Talente entdeckt, die MINT-Fächer gefördert und Bildungsträger regional besser vernetzt werden. Dazu bietet die Dr. Hans Riegel-Stiftung seit 2012 den Preisträgerinnen und Preisträgern weitere Treffen und Seminarangebote mit unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Fokussierungen und Möglichkeiten an. Als betreuende Schule eines 1. Preisträgers erhielt das WGG auch einen Schulpreis in Höhe von 250,- Euro für die Erweiterung der naturwissenschaftlichen Sammlung.