Willibald-Gluck-Gymnasium

Schüler des WGG tauschen Schule gegen Beruf

Am Willibald-Gluck-Gymnasium hat es Tradition, dass die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen des wirtschaftswissenschaftlichen Zweiges für eine Woche die Schulbank gegen eine Vollzeitstelle in einem Unternehmen eintauschen.

Um die Bedingungen des Arbeitslebens möglichst realistisch nachzuzeichnen, durften sich die Jugendlichen durch selbstständige Bewerbungen um einen geeigneten Praktikumsplatz bemühen. So konnten sie zudem ihren eigenen Interessen nachgehen.

Wie breitgefächert die Praktika waren, erfuhren die betreuenden Lehrkräfte Frau Messingschlager und Frau Westiner bei zahlreichen Besuchen vor Ort. Architekten, Banken, Apotheken, Handwerksbetriebe, Ärzte, Schulen, Kindergärten, kleine und mittelständische Unternehmen etc. gewährten dankenswerterweise bereitwillig Einblicke in ihre Tätigkeiten.

Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung präsentierten Schüler und Schülerinnen ihre Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen den Eltern, Mitschülern und Vertretern aus den Unternehmen, bei denen die Praktikanten tätig gewesen waren. Darunter der KJR, Bionorica, Consorsbank, Axel Springer Verlag, Architekturbüro Kühnlein bis zur SpVgg Greuther Fürth. Damit die Praktikumserfahrungen auch angemessen reflektiert werden konnten, waren die Schülerinnen und Schüler vor und nach ihrer Tätigkeit mittels eines Fragbogens angehalten worden, Erwartungen bzw. Eindrücke und Selbsteinschätzungen festzuhalten. Auch die Ergebnisse dieser Befragung wurden bei der Abschlusspräsentation vorgestellt. Folgendes Resümee wurde sehr häufig gezogen: „Ich gehe doch lieber in die Schule!“

Yvonne Westiner