Willibald-Gluck-Gymnasium

Erste Erfahrungen mit „MINT 400 dem Hauptstadt-Forum“ in Berlin

Eines Tages fragten uns (Philipp Schimpf, Thomas Lindner, Philipp Boosz, Alexander Fechner, Xuân Thông Đinh und mich) Frau Englert und Herr Linzmeier ob wir nicht Lust hätten nach Berlin zu fahren um bei „MINT-400 das Hauptstadt-Forum“, das nur alle zwei Jahre stattfindet, dabei zu sein. Nach etwas längerer Bedenkzeit kamen wir zu dem Entschluss, gut, wir fahren mit. Am Mittwochnachmittag fuhren wir dann mit dem Zug nach Berlin, keiner wusste was uns erwarten würde. Abends angekommen, gingen wir erst einmal ins Hotel, welches wir von MINT-ec gestellt bekamen. Noch kurz was zum Essen gesucht und schon waren wir im Bett, denn am nächsten Morgen ging´s auch schon los. Munter machten wir uns auf dem Weg zum Estreel-Conversation-Center, wo die Veranstaltung stattfand, und nach einigen Unklarheiten mit dem Straßenbahnnetz (welches für uns Kleinstadtmenschen Horror war!!!) kamen wir dann endlich an. Vor uns stand ein gigantischer vier Sterne Palast, drinnen angekommen ging es auch schon los. Wir wurden freundlich von den Empfangsdamen begrüßt und bekamen unsere Namensschilder zum Umhängen. Das Ganze fing an mit einem Bildungsmarkt, auf dem viele große Unis und Firmen wie Siemens oder Nordostchemie waren. Wir hatten die Möglichkeiten Kontakte zu den Firmen zu knüpfen oder uns einfach nur über einzelne Studiengänge zu informieren, was meiner Meinung nach sehr hilfreich war. Am Abend dann lauschten wir einigen sehr informativen Präsentationen über erneuerbare Energien, Science on Stage, Keynote Speech und co.

Am nächsten Morgen ging´s dann los mit unseren Workshops, ich besuchte mit drei weiteren Schülern des WGG´s den Kurs Masterclass Teilchenphysik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dort informierten uns zwei Physikstudenten und ein Professor über die aktuellen Forschungsstände und, was mich auch sehr interessierte, die Arbeit bei CERN, dem größten Teilchenbeschleuniger der Welt in der Schweiz. Anschließend kam das Highlight, wir durften reelle Werte aus CERN mit Hilfe eines speziellen Programms am PC auswerten und unsere eigenen Schlüsse daraus ziehen (Was für uns vielleicht nicht immer ganz einfach war).

Abends gab es dann noch ein vorzügliches Essen im Conversation-Center und am nächsten Tag ging´s dann auch schon wieder nach einer kurzen Stadtbesichtigung zurück in die schöne Oberpfalz.

Alles in allem kann ich nur empfehlen, wenn jemand die Möglichkeit hat bei so einer Veranstaltung mitzumachen, dieses Angebot zu nutzen. Es werden einem die Augen geöffnet wie es nach der Schule im Berufsleben weiterläuft und außerdem ist es mit den richtigen Leuten eine richtig tolle Zeit.

Die Teilnehmer

Bericht von Maximilian Götz