Willibald-Gluck-Gymnasium

WGG als Forscherschule nominiert

Die Preisträger
Christian Sommer, Marco Wiedmann und der Schulleiter des WGG, Bernhard Schiffer

Das WGG ist stolz auf seine Auszeichnungen beim Regionalwettbewerb Jugend forscht am 21./22. Februar in Neumarkt. In diesem Jahr waren 14 Projekte von Schülern des Glucks am Start, neun davon erhielten einen Platz unter den ersten drei. Weitere Projekte wurden mit Sonderpreisen bedacht. Die erfolgreichen Teilnehmer wurden von Schulleiter Schiffer für ihre Erfolge beglückwünscht. Marco Wiedmann und Christian Sommer aus der 12. Jahrgangstufe errangen sogar Regionalsiege in den Kategorien Physik und Technik. In diesen Erfolgen sehen die MINT-Koordinatoren Ulrike Englert und Tobias Linzmaier eine Bestätigung für die Förderung von Schülern im MINT-Bereich. Diese wird am WGG groß geschrieben und beginnt schon in der Unterstufe. Das kann man an den Karrieren der beiden Jungforscher gut sehen: Bereits in der Unterstufe lernten Christian Sommer und Marco Wiedmann programmieren, nämlich im Wahlkurs Robotik.

MINT-begeisterte Jugendliche finden am WGG ein breites Angebot an Wahlkursen und Zusatzangeboten: Von der Homepage-AG über den Wahlkurs „Schüler experimentieren“ bis hin zu Elektronik-Workshops und die Beratung und individuelle Betreuung bei Wettbewerben. Zudem gibt es im Rahmen der Begabtenförderung „eXcellence“ am WGG die Kurse MatheX und MINTeX, für die besonders begabte oder engagierte Schüler eingeladen werden. „Unseren MINT-begeisterten Schülern schaffen wir Räume, in denen sie ihre Neigungen frei entfalten können, mit Gleichgesinnten zusammen Projekte entwickeln und eigenständig arbeiten können. Das ist ein Grund für die Erfolge unserer Schüler“, meint die betreuende Lehrkraft Ulrike Englert.

Das Schülerlabor
Schüler im Schülerlabor am WGG

Einen Raum für eigene Projekte bietet das WGG inzwischen auch: Seit dem Schuljahr 17/18 gibt ein Schülerlabor, in dem gewerkelt, gelötet und experimentiert werden kann. An Pinnwänden und Tafeln werden Vorhaben geplant, strukturiert und präsentiert. So war es auch im W-Seminar, das Wiedmann und Sommer besucht haben: Im Schülerlabor wurden Ideen gesammelt, Zwischenergebnisse präsentiert, Versuche aufgebaut und das Feedback von Mitschülern und Lehrkraft eingeholt. „Im Schülerlabor fördern wir das selbstständige Arbeiten von verschiedenen Schülergruppen und lassen die Schüler Erfahrungen in Projekt- und Teamarbeit sammeln“, formuliert Englert.

Dass das WGG den naturwissenschaftlichen Nachwuchs in hervorragender Weise unterstützt, kann auf einer Tafel nachgelesen werden, die Schulleiter Schiffer stellvertretend für die Schulgemeinschaft in den Händen hält. Die Auszeichnung „Forscherschule 2019“ wurde dem Willibald-Gluck-Gymnasium beim Wettbewerb Jugend forscht ebenfalls verliehen. Der Schulleiter und die MINT-Koordinatoren sind sich einig: „In dieser Nominierung sehen wir eine Bestätigung unserer Arbeit und den Auftrag unseren Weg der MINT-Förderung am WGG weiterzugehen.“

Interessierte können das Schülerlabor, in dem der MINTeX-Kurs eine offene Sitzung abhalten wird, am Tag der offenen Tür des WGG am 16. März besuchen und sich über die Möglichkeiten der MINT-Förderung am WGG informieren.