Willibald-Gluck-Gymnasium

Diethylether und Giraffen

J. Wolkersdorfer

Mit seiner alternativen Synthese von Diethylether hat Jochen Wolkersdorfer in diesem Jahr wieder einen Regionalsieg bei „Schüler experimentieren“ errungen. Die Juroren waren sehr beeindruckt von dem wissenschaftlichen Anspruch der Arbeit des 14 jährigen: „Das Fachbuch, das Jochen für seine Arbeit verwendet hat, habe ich zum ersten Mal im Studium kennen gelernt“, so der Laudator bei der Preisverleihung. Zusätzlich zum Regionalsieg gab es eine Einladung zu einem Follow-up –Treffen bei der Pfleiderer AG und ein Praktikums-Angebot von Bionorica.

Auch Barbara Eckerlein überzeugte die Juroren mit ihrer Facharbeit über Kommunikation bei Giraffen. Mit einer ausgeklügelten Filtertechnik gelang es der Kollegiatin, Störlaute im Bereich des Hörspektrums so zu eliminieren, dass Infraschalllaute der Giraffen eindeutig aufgezeichnet werden konnten. Barbaras Beitrag stellt damit einen wichtigen Beitrag zur Forschung über Infraschallkommunikation dar, die gehäuft bei Tieren der Savanne, aber auch bei Meeressäugern vorkommt. Neben ihrer Kompetenz zur akustischen Kommunikation beeindruckte Barbara mit ihrem profunden Wissen über weitere Aspekte des Sozialverhaltens bei Giraffen, so dass die Jury diese Arbeit mit einem hervorragenden zweiten Preis bedachte.

Auch wenn in diesem Jahr die traditionell hohe Teilnehmerzahl einen Einbruch erlitt, konnten die beiden Beiträge mit den Arbeiten aus anderen Gymnasien der Oberpfalz sehr erfolgreich konkurrieren.