Willibald-Gluck-Gymnasium

Projekttag Imkerei am WGG

„Da ist die Königin! Ich hab’ sie gefunden.“

„Da ist die Königin! Ich hab’ sie gefunden“, ruft stolz ein Junge in die Runde. Die Kinder aus der Klasse 5a des Willibald-Gluck-Gymnasiums blicken gebannt in einen Schaukasten, in dem es wuselt und krabbelt. War die Honigbiene gerade im Fach Natur und Technik in der Theorie besprochen worden, konnten die Schüler nun am Donnerstag in einem ganztägigen Workshop hautnah erleben, dass auch die Imkerei eine faszinierende Sache ist, allerdings auch einiges an Wissen und Know-How sowie eine geeignete Ausrüstung erfordert.

Mit dem Ehepaar Markus und Sabine Bösl, das von ihrer Tochter Sarah unterstützt wurde, waren echte Experten vor Ort, die den Kindern in Kleingruppen in die Grundlagen der Bienenhaltung einführten. Die Familie hat sich der Imkerei schon seit einigen Jahren mit großer Leidenschaft verschrieben. Sie betreiben in Lauterhofen den ‚Kleinen Imkerladen‘, engagieren sich im Imkerverband, Markus Bösl gar als hiesiger Erster Kreisvorsitzender, und haben schon zahlreiche Informationsveranstaltungen und Workshops rund um die Biene abgehalten.

So durften auch die Schülerinnen und Schüler unter anderem erfahren, wie man Drohnen und Arbeiterinnen unterscheidet, wie es in einem Bienenstock zugeht, was ein Imker so alles an Werkzeug und Gerätschaften braucht und was alles zu tun ist, damit der Honig am Ende von der Wabe ins Glas gelangt. Dazu hatten die Bösls nicht nur theoretische Erklärungen parat, sondern die zahlreichen echten Imkerutensilien und Schaukästen durften nach Herzenslust inspiziert, angefasst und ausprobiert werden. In einer weiteren Einheit standen Fragen rund um das Bienenwachs im Zentrum: Wie bilden die Bienen das Material? Warum ist es eigentlich gelb? Warum war es früher mindestens so wichtig wie der Honig? In welchen Produkten findet man es bis heute? Der Höhepunkt der Veranstaltung war wohl, als am Ende der goldene Honig aus der Schleudertrommel floss, der natürlich ausgiebig probiert und schließlich abgefüllt wurde.

Die Idee zum Projekttag hatte Ludwig Härteis, Deutschlehrer der Klasse und selbst seit zwei Jahren begeisterter Hobby-Imker. Er will im nächsten Jahr auch einen Wahlkurs zur Imkerei an der Schule anbieten und meint im Gespräch: „Ich wollte meinen Schülern die Möglichkeit geben, selbst zu erfahren, wie viel Spaß die Bienenhaltung macht. Zudem kann man so vielleicht das Wissen und Verständnis für die Natur und besonders für die Bedeutung der Biene in unserem Ökosystem fördern.“ Da wirft von der Seite eine Fünftklässlerin freudig ein: „Und außerdem schmeckt der Honig einfach unwiderstehlich!“