Willibald-Gluck-Gymnasium

BFZ-Praktikum der 9.Klasse

WGG-Schüler des naturwissenschaftlichen Zweigs schnuppern Werkstattluft am bfz

Während der Praktikumswoche der Wirtschaftsklassen der Jahrgangstufe 9 am Willibald-Gluck-Gymnasium mussten die Schüler der 9. Klassen des naturwissenschaftlichen Zweigs bisher weiter die Schulbank drücken.

In diesem Jahr war es anders: eine Woche lang wurde am Beruflichen Fortbildungszentrum der bayerischen Wirtschaft (bfz) in der Regensburger Straße u.a. gefeilt, gebohrt, gehobelt und gelötet. In verschiedenen Workshops erhielten die Schülerinnen und Schüler Einblick in unterschiedliche Handwerke und typische Arbeitsweisen in den MINT-Berufen. So wurde zum Beispiel ein Legoroboter programmiert, eine Linie entlang zu fahren, ein Werkstück mit einem 3D-Drucker ausgedruckt und ein Schlüsselanhänger aus Metall gefertigt. Im Vorfeld durften sich die Schülerinnen und Schüler einer Potenzialanalyse stellen, um herauszufinden, worin ihre persönlichen Stärken liegen. In einem Bewerbertraining erhielten die Jugendlichen zudem Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung. „Mir gefiel, dass man mal praktisch arbeiten konnte, doch am meisten hat mir das Bewerbertraining gebracht“, äußerte sich ein Schüler, worauf ein weiterer einfiel: „Hier erfahren wir ja auch wirklich etwas von Experten, die im Berufsleben stehen.“

Sicherlich wird in den nächsten Jahren das Praktikum, von dem die naturwissenschaftlichen Schülerinnen und Schüler des WGG so begeistert waren, eine Fortsetzung finden.

Ulrike Englert
(Koordinatorin für berufliche Orientierung am Willibald-Gluck-Gymnasium)

Feilen des Werkstücks
im Gespräch mit dem Ausbilder