Willibald-Gluck-Gymnasium

Eurydike und Orpheus am WGG

Plakat

Christoph Willibald Gluck aus dem beschaulichen Dörfchen Erasbach im Landkreis Neumarkt gilt als einer der berühmtesten deutschen Opernkomponisten. Zu seinen Ehren findet alle zwei Jahre ein hochkarätig besetztes Musikfestival statt. In diesem Jahr eröffnen die Internationalen Gluck-Festspiele vom 27. Juni bis zum 14. Juli unter dem Motto „Neue Klänge für Europa“ verschiedene Zugänge zu seinem Werk. 18 Tage lang finden in Nürnberg, Bayreuth, Berching, Erlangen, Fürth und Lauf Aufführungen statt, mal klassisch, mal modern. Dass sich heuer auch Neumarkt in diese Reihe einordnen darf, ist dem Willibald-Gluck-Gymnasium zu verdanken, das am 10. Juli seinen Namenspatron mit einem literarisch-musikalischen Abend ehrt.

Dazu wird sich die Schauspielerin und Sängerin Elke Wollmann, begleitet von der Pianistin Béatrice Kahl, des bekannten Stoffes um Orpheus und Eurydike annehmen. Diese Geschichte aus der antiken Mythologie war Gluck eine ganze Oper wert. Es geht um den Sänger Orpheus, der in die Unterwelt hinabsteigt, um seine verstorbene Geliebte Eurydike aus dem Reich der Toten zurückzuholen. Dies gelingt ihm durch seinen Gesang. Auf dem Rückweg verstößt er gegen das Gebot, sich nicht umzublicken. Deshalb muss Eurydike in der Unterwelt bleiben. So weit, so bekannt.

Das Besondere an Elke Wollmanns Zugang ist, dass sie sich insbesondere auf Eurydikes Perspektive und damit auf einen spezifisch weiblichen Blick konzentriert. Deshalb steht ihr Name im Titel des Abends auch vorne: Bei Wollmann heißt das Stück „Eurydike und Orpheus“. Damit unterscheidet sich dieser Ansatz vom Umgang, der in den letzten 2500 Jahren üblich war, nämlich die Geschichte vornehmlich durch die Augen von Orpheus zu sehen.

Interessant ist die Herangehensweise Wollmanns: Der Künstlerin geht es vor allem um die „emotionalen Zustände und Gefühlsbögen“ in der Geschichte. Um die einzufangen, beginnt im Programm ein Stück etwa im Gluck-Ton mit einer Arie, die Eurydikes Einsamkeit verdeutlicht, um plötzlich umzuschwenken dann deren emotionale Lage im Song „So Lonely“ der Rockgruppe The Police zu spiegeln. Die Kombination von Musik und Text(fragmenten) bestimmt den weiteren Abend. Dazu greift Wollmann auf ein breites Repertoire aus den verschiedensten Kontexten und Traditionen zurück und schafft damit eine Collage, die neue Horizonte eröffnet. So trifft Willibald Gluck unter anderem auf Platon, Rainer Maria Rilke, Ingeborg Bachmann und Elfriede Jelinek.

Gleichwohl sind Gluck und auch Orpheus und Eurydike zuerst einmal schwere Kost. Das weiß auch Elke Wollmann. Deshalb hat sie sich gewissermaßen als Gluckbotschafterin aufgemacht. Die Schauspielerin und Sängerin war lange Jahre in festen Schauspielensembles engagiert – von 2002 bis 2018 am Staatstheater in Nürnberg – und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Mit all Ihrer Erfahrung erklärte Elke Wollmann am 24. Juni den 10. Klassen des Willibald-Gluck-Gymnasiums Stoff und Hintergründe der Geschichte, rezitierte interessante Texte und beantwortete Fragen. Dadurch dürfte ein wenig der Boden bereitet sein für die kommende Veranstaltung am 10. Juli um 19:30 Uhr in der Aula der Schule. Es ergeht eine herzliche Einladung an alle Interessierten.

Karten für die Veranstaltung sind erhältlich bei allen Vorverkaufsstellen der Metropol-Region mit CTS-Anbindung oder in der Schulbibliothek des WGG. Freilich können diese auch an der Abendkasse erworben werden.